pa-a News

1

Leid und Freud

Lie­be Leu­te,

heu­te ist Frei­tag. Der­zeit Frei­tag nach­mit­tag, um genau zu sein.Eigentlich hat­te ich gehofft, dass man mich heu­te Mor­gen in den OP gescho­ben hät­te, weil die Schmer­zen ein­fach nicht nach­las­sen. Durch den Fei­er­tag gabe es indes nicht genü­gend OP-Termine, und so muss ich nun bis Mon­tag war­ten.

Tiefe Täler 2

Tiefe Täler

Lie­be Leu­te,

es geht wie­der los. Nach­dem wir im gera­de ver­gan­ge­nen Som­mer ein schö­nes 10-Mann-Team zusam­men­ge­trom­melt hat­ten, und in Roth gestar­tet sind, machen sich mit Juli­us, Tho­mas, Facki und mir nun vier Freun­de auf einen lan­gen Weg, der – so alles läuft – im nächs­ten Juli an der Ziel­li­nie des Iron­man Zürich enden wird. So weit so gut.

1

Stotterstart

Hal­lo Leu­te,

es gab ja doch eini­ge Spe­ku­la­tio­nen über mei­ne Aus­sa­ge im letz­ten Blog, dass es noch 46 Wochen bis zum Ren­nen sind. Tim hat gleich mal nach­ge­rech­net und fest­ge­stellt, dass sowohl die Chal­len­ge Roth als auch der Iron­man in Zürich in Fra­ge kom­men wür­den.

2

Nach dem Rennen ist vor dem Rennen

Hal­lo Leu­te,

nach­dem das gro­ße Ren­nen in Roth vor­bei war, bin ich doch irgend­wie in ein Loch gefal­len. Ein Loch ohne Lust auf Sport und Bewe­gung. Das Sofa hat fast aus­nahms­los das Ren­nen gegen die Lauf­schu­he oder das Renn­rad gewon­nen. Auch das Moun­tain­bike, das ich extra mit auf Dienst­rei­se genom­men habe, steht noch unbe­nutzt im Kel­ler.

2

Challenge Roth 2013

Hal­lo Leu­te,

es ist viel Zeit ver­gan­gen seit mei­nem letz­ten Blog-Eintrag. Ich bin selbst ein wenig erschro­cken, als ich gese­hen habe, dass ich fast ein gan­zes Jahr nichts von mir habe hören las­sen. Es ist natür­lich wahn­sin­nig viel pas­siert und ich und möch­te Euch nicht mit den alten Geschich­ten lang­wei­len. Die Vor­be­rei­tung war zwar geprägt von Hochs und Tiefs, von Fort­schrit­ten und Rück­schlä­gen bezüg­lich mei­ner Ver­let­zung.

Was Roth wirklich zur Challenge macht 2

Was Roth wirklich zur Challenge macht

Jetzt weiß ich end­lich, war­um die “Chal­len­ge Roth” das Wort “Chal­len­ge” im Namen trägt. Schon immer habe ich mich dar­über gewun­dert, war­um es denn eine Her­aus­for­de­rung sein soll­te, die lächer­li­chen Distan­zen bei die­sem Iron­man…

5

Es geht aufwärts!

Hal­lo Leu­te,

es geht auf­wärts” hat der Spatz gesagt, als ihn die Kat­ze die Trep­pe hin­auf­ge­tra­gen hat. Das hat mei­ne Oma immer zu mir gesagt und irgend­wie passt es zur aktu­el­len Pha­se. Es ist schon wie­der lan­ge her, seit dem letz­ten Ein­trag. Und obwohl ich immer noch Pro­ble­me habe und nicht wirk­lich trai­nie­ren kann, hat sich eini­ges getan in den letz­ten Wochen.

1

Einfach Klasse: Allgäu Classic

Wer ein­mal wis­sen möch­te, wie Tri­ath­lon frü­her war (ja, hier erzählt Opa vom Krieg), der kommt um einen Start beim All­gäu Clas­sic (2 – 80 – 20) nicht her­um. In die­sem Jahr habe ich mir den Spaß gegönnt (um den Start im Nach­hin­ein als einen frü­hen Test für Roth zu ver­kau­fen!). Denn der Wett­kampf wur­de in die­sem Jahr zum 30. Mal durch­ge­führt und gehört neben Roth und Hückes­wa­gen! zu den ech­ten Klas­si­kern in Deutsch­land. Ich bin hier übri­gens der Neue — Roland Juli­us, wie Mathes lang­jäh­ri­ges Mit­glied beim ATV Hückes­wa­gen und Star­ter bei so man­chem Wett­kampf. Und jetzt mal wie­der im All­gäu unter­wegs.

Keine Arme, keine Kekse 17

Keine Arme, keine Kekse

Hal­lo Leu­te,

still ist es hier gewor­den. Sehr still. Lei­der ist es in mei­nem Trai­nings­ta­ge­buch genau­so still und leer. Wäh­rend der 8. Juli und somit mein ursprüng­lich in Frank­furt geplan­tes High­light immer näher rückt, ver­ab­schie­de ich mich mehr und mehr von mei­ner Form. Seit Wochen bin ich nicht mehr gelau­fen, seit Mal­lor­ca nicht mehr Rad gefah­ren und schwim­men bin ich aktu­ell auch nur noch unre­gel­mä­ßig

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben! 4

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!

Hal­lo Leu­te,

wie ihr bestimmt gemerkt habe, waren wir hier ein paar Tage, naja gut mitt­ler­wei­le sogar Wochen, nicht online. Die Sei­te wor nicht erreich­bar, fragt mich nicht war­um, aber wir konn­ten weder schrei­ben noch konn­tet ihr lesen. Das Ding ist jetzt hof­fent­lich beho­ben und ihr wer­det wie­der regel­mä­ßig mit Infos ver­sorgt. Aller­dings wird es anders wei­ter­ge­hen als bis­her geplant, was genau pas­siert ist und wei­ter pas­sie­ren wird, wer­det ihr dann hier gleich lesen.